Erfahrungsbericht zum Deutschen Olympischen Jugendlager 2022 Peking / Bischofsgrün

03.05.2022
Kategorie: Eiskunstlauf, Jahrbuch

Erfahrungsbericht zum Deutschen Olympischen Jugendlager 2022 Peking / Bischofsgrün von Elisabeth Jäger, Eiskunstläuferin des MEV (Meisterklasse)

Am 03.02.2022 startete das Deutsche Olympische Jugendlager 2022: Eine Woche voller Erfahrungen, Erinnerungen und Spaß.

Die Woche war gefüllt mit sportlichen Aktivitäten, vielen Workshops, welche auch mit chinesischen Aspekten gefühlt waren, informativen Vorträgen und spannenden Live-Talks mit Leuten aus dem Sport, dem Sportbund oder anderen Bereichen.

Doch natürlich hatten wir auch die Möglichkeit, die Reise der Olympischen Spiele zu verfolgen. Vom Start an mit der Eröffnungsfeier, bis zu den Wettkämpfen, den Medaillenzeremonien und der Abschlussfeier. So hat uns auch der Vortrag zum Thema „Olympischer Spirit“ gleich in die richtige Stimmung gebracht.

Passend zum Gastgeberland haben wir vieles über die chinesische Kultur erfahren können. Wir lernten über deren Traditionen, versuchten Chinesisch zu sprechen und lernten eine traditionelle Sportart, das Wushu (Kampfsportart). Zum Abschluss des Thementages haben wir chinesisch gekocht. Die Dumplings und frittierten Bananen waren sehr lecker!

Innerhalb des Sportcamps des BLSV war es uns möglich, fast alle Sportarten auszuprobieren, die wir wollten. Wir konnten alle Ballsportarten spielen, Klettern, auf der Slackline balancieren und vieles mehr. Natürlich waren wir nicht nur indoor, sondern auch viel outdoor unterwegs. Einen Tag sind wir Wandern gegangen und konnten die nahe gelegene Skisprungschanze besichtigen. An einem anderen Tag waren wir Schneeschuhwandern - durch die Natur von Bischofsgrün – da durften Schneeballschlachten nicht fehlen!

Doch das wichtigste für uns fünf Eisläufer war das gemeinsame Eislaufen. An einem Mittag waren wir alle zusammen auf einer Freifläche. Wir konnten den anderen Teilnehmern ein paar Tipps geben, aber auch selbst einige Sprünge oder Pirouetten zeigen.

Über die Woche hinweg hatten wir viele Live-Talks aus der Sportwelt (mit dem Präsidium des DOSB, mit ehemaligen Sportlern, mit der Verantwortlichen für die Einkleidung von Adidas, mit dem Vorsitz der Deutschen Olympischen Akademie), aber auch mit dem Bürgermeister vor Ort. Außerdem hatten wir viele informative Vorträge über den DOSB, das deutsche Sportsystem, Olympia im Generellen und die Stadt Peking (China).

Doch leider war auch die Corona Pandemie ein wesentlicher Teil des Jugendlagers. Wir wurden jeden Morgen von der Bergwacht getestet und mussten strenge Maßnahmen befolgen. Wir hatten den ganzen Tag die Maske auf und saßen auch beim Essen nur mit unseren Zimmerpartnern zusammen, denn wir wollten das Ziel erreichen, eine coronafreie Bubble über die Woche hinweg aufrechtzuerhalten.

Doch das gelang uns leider nicht, denn wir hatten bei unserem PCR-Test am 4. Tag des Lagers positive Fälle. Aus diesem Grund musste das Lager unglücklicherweise vor Ort abgebrochen werden, wurde aber in virtueller Form weitergeführt.

Wir alle gingen mit einer traurigen Stimmung nach Hause, doch wussten wir, dass es - auch wenn die Zeit kurz war - ein einzigartiges Erlebnis war. Wir freuen uns alle schon auf ein Wiedersehen bei den Nachtreffen im Sommer!

Das ganze Deutsche Olympische Jugendlager (Teilnehmer und Leitung) in Team Deutschland Einkleidung - Foto von Kai Peters

Die Aussicht von der naheliegenden Skisprungschanze, welche wir an Tag 2 besucht haben - Eigenes Foto

Eislaufen mit allen an Tag 3. - Foto von Kai Peters

Die Schneeballschlacht durfte im verschneiten Bischofsgrün auch nicht fehlen. - Foto von Kai Peters

Workshop Sport und Entwicklung. Ein wichtiger Teil war die Thematik Vertrauen. - Foto von Kai Peters

Das letzte Foto vor der Abreise mit vollbepacktem Auto. Nächstes Ziel: München - Eigenes Foto


 

Münchener Eislaufverein von 1883 e.V.

Der MEV begann als eine Gruppe von sportbegeisterten Münchner Ruderern, die einen Ausgleichssport für den Winter suchte und ist heute als Institution im Eislaufsport bekannt. Zu den 1100 Vereinsmitgliedern des MEV gesellen sich Athleten wie die mehrmalige Deutsche Meisterin Annette Dytrt. Zudem hat der Verein zweimalig die „Ehrenmedaille in Silber für hervorragende sportliche Leistungen“, von der Landeshauptstadt München verliehen bekommen.